Rezept Rigatoni mit Chorizo

Rigatoni mit Chorizo

Rigatoni mit Chorizo

Für zwei Personen zu kochen ist manchmal gar nicht so einfach. Entweder isst man dann noch zwei Tage davon, oder aber man hat Zutaten, wo man sich überlegen muss, was mache ich denn jetzt damit. So erging es mir mit der Chorizo,die ich noch vom Tapas-Abend übrig hatte. Also grübelte ich, passt eine Chorizo in einen Salat? Chorizo in einem Risotto oder einen Eintopf mit Chorizo machen. Nicht einfach. Am Ende dachte ich mir, am liebsten mag ich Chorizo knusprig gebraten, im Eintopf oder Salat wird sie ja wieder weich. Hmmmm…also wie wäre es mit Rigatoni und Chorizo?

Dann hatte ich noch ein paar Datteltomaten, die auch irgendwie aufgebraucht werden wollten. Was habe denn sonst noch so – klar Parmesan habe ich immer im Kühlschrank, das Basilikumtöpfchen ist vertrocknet – also nehmen wir Oregano. Rigatoni habe ich auch immer da (ich liebe Rigatoni mit einer echt geilen Käsesauce im Ofen gebacken) Wird doch schon alles passen, oder?  Also probieren wir es doch mal aus. Und was soll ich sagen, ist wirklich lecker und mal mal anderes.

Bei den Rigatoni bevorzuge ich die Marke Granoro. Die sind nur aus Hartweizen und haben genau die richtige Größe und Riffelung um perfekt Sauce aufnehmen zu können. Dennoch bleiben sie – gerade beim backen im Ofen – wunderbar al dente und werden nicht ganz so matschig, wie ich es schon bei anderen Rigatoni-Sorten hatte. Manchmal bekommt man sie günstig im Mitte Meer. Falls nicht bestelle ich die Rigatoni bei Amazon.

Rezept Rigatoni mit Chorizo und kleinen Tomaten

Das Rezept ist jetzt für 2 Personen und braucht genau so lange wie die Nudeln kochen. Also mit Wasserkochen ca. 20min.

Ihr braucht:

ca. 300g Rigatoni
1/2 Chorizo – kann aber auch mehr sein. Also so 100g
Eine Handvoll Kirschtomaten kann aber auch Rispen oder Dattel oder Cherrytomaten sein. Sie sollten nur hübsch reif sein
1 TL Oregano– ich habe einen aus Griechenland
Ne gute Handvoll Parmesan, frisch gerieben (auf keinen Fall den fertig abgepackten nehmen, der schmeckt nach toten Füßen)
Salz

So geht’s

Als erstes setzt in einem großen Topf das Wasser auf und bringt es zum kochen. Dann gebt ganz ordentlich Salz und die Rigatoni rein. Sie brauchen knapp 10min.

Währenddessen von der Chorizo (ich nehme die scharfe) die Haut abziehen und in Scheiben oder Würfel schneiden. Die kleinen Tomaten ein bisschen anpieksen (ich nehme dafür eine Rouladennadel) und zur Seite stellen. Dann gebt sowohl die Tomaten als auch die Chorizo in eine beschichteten Pfanne und bratet die Chorizo knusprig und die Tomaten süß und weich. Das dauert gerade mal 5 Minuten. Ein Teil des Fettes von den Chorizo schüttet einfach weg. Wenn alles schon ganz lecker aussieht, dann gebt ordentlich vom Oregano dazu. Dann bekommen die Tomaten ein schönes Aroma.

So mittlerweile sind die Rigatoni perfekt al dente und können abgegossen werden. Behaltet aber ein bisschen vom Kochwasser übrig. Dann mit elegantem Schwung die Rigatoni, ein bisschen Kochwasser, die Tomaten und Chorizo in der Pfanne miteinander vermengen und schön durchrühren. Dann schnappt euch eine gute Reibe und reibt großzügig frischen Parmesan darüber. Dann wieder alles gut miteinander verrühren. So ergibt sich dann auch eine leicht sämige Sauce.

Rigatoni mit Chorizo und Tomaten

Rigatoni mit Chorizo und Tomaten

Ab pro po Parmesanreibe. Also was habe ich da bisher alles gekauft. Ich hatte eine Parmesanmühle, eine Reibe mit Auffangbehälter ach was weiß ich…die einzig wahre Reibe ist aus meiner Sicht eine Microplane. Ihr sehr sie oben im Bild rechts. Diese hobelt ganz fein den Parmesan und lässt sich prima säubern. Auch für anderen Käse oder Muskat geeignet. We love her!

All you need - Online Supermarkt

So aber zurück zu den Rigatoni mit Chorizo. Es ist ein ultra einfaches Rezept, was nur wenige Zutaten braucht. Ich kann mir das Rezept auch gut natürlich mit Basilikum vorstellen. Wer Oliven mag, ich würde sagen, die passen da auch noch gut rein. Wer mag, kann natürlich auch Knoblauch dazugeben. Getrocknete Tomaten (in Öl), klein geschnitten mit in der Pfanne angebraten kann ich mir auch sehr gut vorstellen. Also wieder mal ein Gericht, dass man prima variieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *