Scharwarma – mehr also nur Fastfood

also bisher war Scharwarma – eine libanesische Spezialität – für mich immer klassisches Fastfood – genauso wie ein Döner oder ein Burger. Also etwas schnelles auf die Hand. Aber da ich auch gerne Burger zu Hause mache, kam mir die Idee – macht doch einfach mal ganz husch, husch ein Schwarwarma. Es fing schon damit an, dass ich Rezepte gefunden habe, mit ellenlanger Rezeptur bestehend aus (für mich) exotischen Gewürzen wie z.B. Baharat (eine arabische Gewürzmischung), Malzessig, Sumach, Zaatar und ganz vielen anderen. Ich rede dabei nicht von Hummus oder Tahina, Ingwer sondern mir eher unbekannten Gewürzen – welche sich – staun, staun, in meinem Gewürzschrank befinden.

Ansonsten ist es ja so, wenn man in Kreuzberg wohnt, ist es kein Problem alles zu bekommen. Man muss wirklich nur zu Euro Gida gehen oder einem der Gewürzhändler in der Wrangelstraße oder auf der Sonnenallee. Da ich das ein oder andere Rezept sehr, sehr umfangreich fand, habe ich mich am Ende für ein etwas einfacheres Rezept entschieden – welches hier nachzulesen ist:

http://de.allrecipes.com/rezept/983/libanesisches-h-hnchen-shawarma.aspx

Aber zurück zum Thema – warum ich meine es ist mehr als nur fastfood: Nachdem man (wir) erfolglos versucht haben (es wurde ein Gemetzel) die Hühnerkeulen zu entbeinen, werden diese über Nacht in eine leckere Marinade eingelegt. Am nächsten Tag kommen die Keulen für rund 40min in den Ofen (das geht um die Ecke beim Schwarwarmaladen echt schneller…:-) dann wird das Fleisch vom Knochen gelöst – wir erinnern uns – wir haben es nicht so richtig hinbekommen, ohne unendlich viel Verluste zu haben und zu guter Letzt in Pide gerollt. Aber auch das hier sollte sich als echte Herausforderung herausstellen. Nachdem wir fein geschnittenen Eisbergsalat, entkernte Tomatenstreifen, selbstgemachten Hummus (YES), Joghurt-Tahinsauce und das Hühnchenfleich zusammen in eine einfach zu essende gefüllte Brotrolle formen wollten – müssen wir wieder ein leichtes Versagen vermelden. Alles fiel wieder raus. Da ist also noch Luft nach oben offen.

Pech – aber egal, ich will ja auch nicht als Schwarwarmaverkäufer arbeiten. Aber ich muss sagen, der Aufwand hat sich gelohnt. Es war ungemein lecker, saftig, würzig und ach, hat so an Reisen in die arabischen Länder erinnert..schön.

Also ich habe jetzt echten Respeckt vor den Scharwarmaverkäufern

Hier noch ein paar Adressen wo es wirklich gute Scharwarma gibt:

Nachtigall Imbiss
Ohlauerstr. 10
10997 Berlin

Rissani
Spreewaldplatz 4
10999 Berlin

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *