Rezept Kürbiskernpesto – mal was anderes

Kürbiskernpesto als Brotauftrich oder für Pasta

Kürbiskernpesto als Brotauftrich oder für Pasta

Pesto ist eine feine Sache. Schnell gemacht und vielseitig einsetzbar. Sei es für Pasta, als Brotaufstrich, zu Mozzarella, als Salatdressing oder in Suppen als Aromakick. Aber das klassische Pesto mit Pinienkernen oder Pesto Rosso mit getrockneten Tomaten habe ich ein bisschen über. Mittlerweile mache ich das grüne Pesto zumeist mit gerösteten Mandeln und Basilikum. Der feinere, zartere Geschmack finde ich sogar noch besser als Pesto Genovese – den Klassiker. Kürbiskernpesto kannte ich bisher nur von der Import / Export-Messe in Berlin. Da war – ist – immer ein Stand der solche Pestos anbietet und zwar in ausgezeichneter Qualität. Da es gar nicht so einfach ist es außerhalb der Messe zu kaufen, dachte ich, mach halt mal selber. Kann ja nicht so schwer sein. Und was soll ich sagen? Die größte Herausforderung war ungeschälte, ungesalzene Kürbiskerne zu kaufen (also wenn man in einem eher türkischen Stadtteil wohnt). Aber es gibt ja Kaisers 🙂 (noch).

Ein Pesto aus Kürbiskernen kann mit den anderen anderen – außer vielleicht von der Konsistenz – nicht verglichen werden. Es schmeckt herber, nussiger und ist eine echte kleine Überraschung auf einem Anti-Pasti-Teller. Oder einfach nur gut auf Brot. Also wer Kürbiskerne mag, Kürbiskernöl liebt, sollte das Rezept unbedingt ausprobieren. Je nachdem welche Kürbiskerne ihr kauft (es gibt hellere und dunklere) schmeckt das Pesto intensiver oder milder (dunkle sind intensiver).

Das Pesto braucht keine 10 min. In einem sauberen Gläschen mit Deckel und gut mit Öl versiegelt, hält das Pesto mind. 1 Woche im Kühlschrank.

Das Rezept reicht locker für 4 Personen zu Pasta.

Rezept Kürbiskernpesto 

75g Kürbiskerne
50 g Parmesan – grobe Stücke
60 ml Kürbiskernöl
60 ml Rapsöl,  mildes Olivenöl oder aber Sonnenblumenöl – was ihr da habt
1 Knoblauchzehe grob geschnitten
1/2 Bund Basilikum – nach Geschmack auch mehr
Salz

Röstet die Kürbiskerne in einer Pfanne bei milder Hitze ohne Fett an. Sie fangen an zu duften und knacken ganz lustig. Sie sollten nicht zu brauen werden. Wenn alles schon sehr vielversprechend riecht, raus aus der Pfanne und kurz abkühlen lassen.

Ich packe dann alle Zutaten in einen kleinen, ollen, kleinen Multi-Zerkleinerer und fange an zu häckseln. So jetzt kommt es auf euch an – für Pasta kann das Pesto feiner sein – also etwas länger zerkleinern. Soll es ein Aufstrich werden, darf es ruhig ein wenig grober sein. Zwischendurch unbedingt probieren und nachjustieren. Also vielleicht doch noch ein bisschen mehr Öl? Oder etwas mehr Parmesan oder noch ein bisschen Basilikum.

Für Pasta, einfach die gekochte Pasta mit dem Pesto vermischen. Das sieht dann so aus:

Pasta mit Kürbiskernpesto

Pasta mit Kürbiskernpesto

Damit es eine schöne „Crema“ gibt, einfach ein bisschen des Kochwassers mit zu dem Pesto und Nudeln geben. Es schmeckt wirklich sehr köstlich.

Oder ihr macht mehr und habt einen superleckeren (vegetarischen) Brotauftrich. Das sieht dann so aus.

Roggen-Sauerteigbrot mit Kürbiskernpesto

Roggen-Sauerteigbrot mit Kürbiskernpesto

Das Brot habe ich Montag gebacken und ein paar Scheibchen als rustikale Mini-Vorspeise gereicht (na ja wir wollten das Brot unbedingt probieren). Als cooles Amuse-Gueule würde ich Baguette oder Ciabatta verwenden. Auch sehr schmackhaft Idee, ihr zerrupft grob mit euren Händen eine Kugel Mozzarella, halbiert ein paar Kirschtomaten und gebt ein paar Löffel Pesto dazu. Unglaublich lecker (perfekt auch für viele Gäste oder für ein Buffet). Das Pesto ist auch ein super Mitbringsel. Hallo, ich glaube die wenigsten haben bis dato ein Kürbiskernpesto gegessen. Das Pesto ist auch ein klasse Begleiter zu einem kräftigen Stück Steak oder zu einem guten Käse – Appenzeller zum Beispiel, der ja auch so schön nussig schmeckt.



Just Spices - Kreativität in der Küche

Ich kann mir auch ein paar rohe, fein aufgeschnittene Champions vorstellen, die mit dem Pesto bestrichen werden. Wäre auch eine coole Nummer. Werde ich mal ausprobieren…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *