Rezept Elsässer Flammkuchen ganz klassisch

Elsässer Flammkuchen mit Hefeteig

Elsässer Flammkuchen mit Hefeteig

also ich finde – Flammkuchen geht immer. Je nach Rezept – also Hefeteig oder nicht – ist er schnell gemacht und ich kennen niemanden, der einem Flammkuchen wiederstehen kann. Nun gut, evtl ein Veganer oder Vegetarier. Aber wenn ich so Thomas frage, ob er mal wieder Lust auf einen Flammkuchen hat, ernte ich immer ein glückliches Grinsen, ein deutliches Nicken und einen Blick der deutlich sagt, mach, aber schnell und viel.

Ja, ich mache dann auch viel. Viel Teig und friere dann die Teigrohlinge ein. Das geht ganz prima – auch mit einem Flammkuchenteig mit Hefe. Dann nehme ich einfach den Teig rechtzeitig aus der Tiefkühle, lasse ihn auftauen und voilà! der Flammkuchen ist potzblitz auf dem Tisch und verzehrbereit. Parallel möchte ich euch noch eine ganz schnelle Variante mit leichteren Belag vorstellen, welche genauso gut schmeckt.

Rezept Elsässer Flammkuchen klassisch mit Hefeteig

Für den Teig – Menge reicht für 3 Flammkuchen

400g Mehl 405
200g Hartweizengrieß
350ml lauwarmes Wasser
1/2 Würfel frische Hefe
Salz und ein bisschen Zucker
1 EL Olivenöl

Belag

300 g Zwiebeln – ich habe rote genommen und in feine Ringe geschnitten
250 g geräucherter durchwachsener Speck
250 g Schmand
150 g Crème Fraîche
Pfeffer

So geht’s

Lauwarmes Wasser mit der zerkrümelten Hefe und etwas Zucker und 3 EL Mehl verrühren und kurz gären lassen (es bilden sich Blasen). Anschließend das restliche Mehl, Wasser, Gries und Salz dazugeben und kräftig kneten (geht prima mit der Hand). Dann den Teig mit Folie und einem warmen, nassen Handtuch abdecken und eine gute Stunde gehen lassen. Danach den Teig wieder kneten und noch einmal gehen lassen.

Den Backofen (Ober-Unterhitze) auf die höchste Stufe mind. 15-30 Minuten aufheizen. Den Teig dritteln und ausrollen. Wir haben ein Pizzablech in welches ich ein bisschen Gries reinstreue – der Gries in der Form hilft ebenso wie im Teig – dass der Flammkuchen megaknusprig wird. Ihr müsst den Teig ultradünn ausrllen. Das macht ein bisschen Mühe, lohnt aber für das Ergebnis. Für den Belag, Schmand und Creme Fraiche verrühren und auf den Teig geben. Die Zwiebeln und die Speckwüfelchen dazu geben und den Flammkuchen in den heißen Ofen schieben. Fertisch!!!

So jetzt zur leichten und ultraschnellen Variante ohne Hefeteig: Die Menge reicht für einen Flammkuchen. Also für mehr einfach verdoppeln oder ver-X-fachen

Rezept Elsässer Flammkuchen klassisch ohne Hefeteig

150g Mehl
1 EL Öl
etwas Salz und Wasser
Belag:
150g Quark
60g Creme Fraiche
1 Ei
Muskatnuss
1 Zwiebel fein geschnitten oder gewürfelt
100g Speck in Würfel

Als erstes wieder den Ofen anschmeissen. Er muss knalleheiß sein.

Aus Mehl, Wasser, Salz und Öl einen Teig kneten und hauchdünn ausrollen und auf das Backblech oder Pizzablech geben. Den Quark, Ei, Creme Fraiche verrühren und mit Muskatnuss abschmecken. Auf den Teg geben. Dann wieder Speck und Zwiebeln drauf und im super heißen Backofen ca. 10 Minuten backen.

YUMMY

YUMMY

Beide Varianten sind toll. Also welches Rezept ihr nehmen wollt, hängt einfach von eurer Zeit ab. Natürlich könnt ihr auch den Belag von Variante 2 für die Flammkuchen-Version mit Hefeteig nehmen. Ich werde demnächst eine Vorarlberger Version ausprobieren. Dafür werde ich den Schmand noch mit Bergkäse verfeinern und guten Gebirgsschinken nach dem Backen drauflegen. Habe ich mir mal so gedacht. Mal schauen ob es dann so schmeckt, wie sich das mein kleines Hirn ausgedacht hat.

One thought on “Rezept Elsässer Flammkuchen ganz klassisch

  1. Pingback: Rezept Frizza - best of Pizza & Flammkuchen | Foodhunter Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.