Ich liebe Wochenmärkte

Schon in meiner Kindheit habe ich es geliebt, in der süddeutschen Kleinstadt Ravensburg in der ich aufgewachsen bin, am Samstag auf den Wochenmarkt zu gehen.  In den zwei Marktstrassen und in den die beiden Strassen verbindenden Hallen befanden sich damals wie heute rund 100 verschiedene Stände. Man konnte wunderbar am an Blumen oder Kräuter schnuppern, Gemüse und Socken kaufen oder aber bei der Eierfrau frische Eier auswählen. Zur Belohnung gab es danach immer was feines süßes. Später, als ich schon älter war, wurde der Markteinkauf durch eine frisch gebratene Bratwurst oder Leberkäse belohnt. Als ich noch älter wurde, setzte man sich nach dem Einkauf in ein Cafe am Markt und trank ein Bierchen. Auch Frühschoppen genannt. Das ist für mich echter Genuss.

Dieser Tradition bin ich bis heute noch treu. Sowohl in den diversen Ländern auf den Markt zu gehen, als auch danach was schönes zu trinken. Was gibt es feineres als in Italien sich an dem Duft von Tomaten zu ergötzen und danach ein Martini Bianco schlürfen? Ich erinnere mich noch sehr gut an den Fischmarkt in Negombo in Sri Lanka. Der Geruch war so streng gewesen, dass man danach einen Schnaps brauchte.

getrocknete Fische auf dem Fischmarkt in Negombo Sri Lanka

getrocknete Fische auf dem Fischmarkt in Negombo Sri Lanka

DSC_0012

Gewusel & Treiben auf dem Fischmarkt in Negombo

DSC_0015

frischer Rochen vom Fischmarkt

DSC_0019

Gemüse kaufen direkt am Strassenrand in Negombo – geht auch vom Tuk Tuk aus..

Auch der Markt in Saigon / Vietnam war nicht ohne. Die Produkte wie Fleisch oder Fisch liegen einfach auf dem Boden auf Bananenblätter und die Fliegen auf dem Fleisch werden von Palmwedeln fortgewedelt. Ich gebe zu, da würde auch mit der Einkauf schwer fallen. Kühlung ist nicht. Aber dem Treiber der Marktfrauen zuzuschauen, wie gefeilscht und geschrien wird ist unvergesslich.

In New York hat einer unserer Besuche den Marktständen in der Central Station gegolten. Ich war sehr überrascht, einen Deutschen Fleischer zu entdecken. Schade, dass wir in einem Hotel waren, dort hätte ich gerne ein paar Nurnberger Sausages gekauft.

In Bangkok herrschte so ein Gewusel auf dem Markt, dass es kaum möglich war, die uns doch so fremden Lebensmittel genauer anzuschauen. Und dazu kommt, dass über allem der recht aufdringliche Duft der Durian (Stinkfrucht) liegt. Übrigens in viele Südostasiatischen Ländern ist es verboten, Durianfrüchte in Taxis, Bussen oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln zu transportieren. Wer einmal die Stinkfrucht gerochen hat, weiß was ich meine. Für den deutschen Gaumen und Augen ist es auch recht befremdlich (aber dennoch hochinteressant) gegrillte Grillen und andere Insekten direkt am Strassenrand zu verspeisen. Ich gebe zu, wir haben es uns erspart. Gesund hin oder her.

Wundervoll finde ich auch die Markthallen in Mahon auf Menorca. Die Spanier wie die Italiener verstehen es so ausgezeichnet alle Produkte so appetitlich und dekorativ zu präsentieren. Da läuft einem gleich das Wasser im Munde zusammen und man weiß gar nicht wo man zuerst berühren, riechen und schmecken möchte. Die Auswahl der Früchte und Fische waren in den Markthallen von Mahon unbeschreiblich. So lecker. Ich liebe es, wenn an Marktständen dicke Würste und Schinken von den Decken hängen und einen regelrecht dazu verleiten, einfach reinzubeissen.. YUMMY. Danach eine Sangria…das ist das echte Leben.

Egal auch welchen Markt man besucht, man sollte ihn nicht nur zum Einkaufen nutzen, sondern auch die Augen daran erfreuen lassen und hinterher einen Kaffee oder Bierchen trinken, dem Treiben zuschauen und hin und wieder seine Nase in das Einkaufskörbchen stecken und einfach die erstandenen Leckereien genießen.

Mein Darlinge in Berlin ist aktuell der Winterfeldmarkt – aber dazu gibt es dann einen eigenen Beitrag.

Eine gute Übersicht für ganz Deutschland ist hier zu finden:

Übersicht Wochenmärkte in Deutschland

2 thoughts on “Ich liebe Wochenmärkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.